Die wichtigsten Utensilien zur Bartpflege

Ein Bart will gepflegt werden, damit er gut aussieht. Doch was genau brauche ich eigentlich für die Bartpflege und welche Hilfsmittel oder Utensilien dürfen nicht fehlen?

Du willst endlich dein Bartwachstum anregen?

Zu Zeiten, in denen ein glattrasiertes Gesicht das einzig wahre war, war der Rasierer das Grundgerüst der männlichen Schönheitspflege. Vielleicht etwa vergleichbar mit dem Glätteisen der Frauen. Natürlich kommt es auch auf die jeweilige Bartfrisur an, welche Hilfsmittel noch gebraucht werden. Doch im Grundsatz ist es recht einfach festzulegen, was nicht fehlen darf: Ein Kamm, eine gute Bartschere, ein Bartschneider beziehungsweise der gute alte Rasierer. Denn auf diesen können die meisten doch nicht verzichten. Die Gesichtsbehaarung will schließlich auch in eine gewisse Form gebracht werden. Regelmäßige Pflege, die richtigen Utensilien und ein wenig Geduld helfen aber beim Wunschbart, der einen attraktiven und gepflegten Eindruck macht.

Eine gute Bartschere gehört dazu

In diesem Bereich gibt es sehr große Unterschiede. Nur eine gute Bartschere führt auch wirklich zum gewünschten Bart, der nicht ausgefranst aussieht. Klar, einige weitere Dinge werden schon benötigt, damit der Bart gut aussieht. Mit einer guten Bartschere fängt es aber an. Vor allem bei einem Vollbart ist eine solche scharfe Schere wichtig. Am besten kämmst du deinen Bart und benutzt dann die Bartschere zum zurechtstutzen der Haare. Je nach Länge des Bartes ist eine Schere vielleicht nicht notwendig. Dann solltest du zu einem guten Bartschneider greifen. Aber du brauchst in jedem Fall einen Rasierer oder Bartschneider und eventuell noch eine professionelle Bartschere. Diese Scheren sind genau wie Friseurscheren speziell für diesen Zweck entwickelt worden.

Den Kamm nicht vergessen

Dieser Tipp eignet sich wohl weniger für alle Männer mit einem 3 Tage Bart. Wer aber einen Schnurrbart oder gar einen Vollbart trägt oder tragen möchte, sollte sich schnell einen guten Kamm anschaffen. Natürlich reicht hier ein ganz normaler Haarkamm, der zweckentfremdet wird. Es gibt aber ganz spezielle Kämme, beispielsweise aus Wildschweinborsten, die für glattere und glänzende Haare sorgen. Genau wie bei den Kopfhaaren ist es daher sinnvoll, wenn du dir einen hochwertigen Kamm anschaffst. Warum eigentlich kämmen? Beim Kämmen entdeckst du zum Einen mögliche Löcher im Bart und zum Anderen, ob alle Haare gleichmäßig gewachsen sind. Das ist meistens nicht der Fall, also keine Sorge wenn die Haare ungleichmäßig von der Länge her sind. Mit einem Kamm pflegst du deinen Bart also und entdeckst mögliche Schwachstellen.

Den Bart mit Bartöl bändigen

Obwohl die anderen Hilfsmittel eher zum Kürzen und zum Ordnen des Bartes genutzt werden, gehört das Bartöl ebenfalls in den Bereich der Hilfsmittel zur Bartpflege. Ein Bart, der struppig ist, ungebändigt aussieht, Schuppen hat oder ständig juckt? Die Haare und die darunterliegende Haut benötigen dann dringend Pflege. Dafür solltest du auf ein gutes Bartöl zurückgreifen. Das Öl gehört immer zur Bartpflege mit dazu, vielleicht genauso wie mittlerweile eine Gesichtscreme für Männer und Frauen wichtig ist. Mit einem solchen Bartöl hört die Haut unter dem Bart an zu jucken, dass sie mit wichtiger Feuchtigkeit versorgt wird. Aus dem gleichen Grund hören die Schuppen nach einer Weile auf – dafür ist eventuell ein wenig Geduld nötig. Das Öl zähmt die Haare und macht sie weicher. Daher sind neben speziellen Reinigungsprodukten, Rasierern oder Bartschneidern und einem Kamm auch die verschiedenen Öle zur Pflege des Bartes wichtig. Das große Angebot hilft dabei, die besten Pflegeprodukte zu finden.

Rasierer: Auch bei Bärten wichtig?

Ein Rasierer sollte weiterhin zur Grundausrüstung jedes Mannes gehören – es sei denn, dein Bart wächst überhaupt nicht. Je nach Hauttyp und natürlich Barttyp kannst du zum Nassrasierer oder noch besser, direkt zum professionellen Bartschneider greifen. Ein solcher Bartschneider wird im Normalfall mit verschiedenen Aufsätzen geliefert und eignet sich damit für jeden Haartyp. Gerade bei empfindlicher Haut und beim Tragen eines Bartes sollte ein solcher Bartschneider nicht im Badezimmer fehlen. Vielleicht die kostspieligste Investition, aber eine die sich lohnt. So schützt du deine Haut vor unnötigen Reizungen und kannst deinen Bart genau auf die gewünschte Länge zurechtschneiden. Deine Bartfrisur ist so auch leichter zu erhalten und nach Wunsch zu ändern.